Stellenanzeige

Die Stellenanzeige ist heute eher unter dem Namen der Stellenausschreibung geläufig und ein wichtiger Bestandteil im Bewerbungs- und Rekrutierungsprozess.

Eine Stellenanzeige kann sowohl extern als auch unternehmensintern veröffentlicht werden. Das Ziel ist, eine vakante Position zeitnah zu besetzen und die optimal passende Arbeitskraft damit anzusprechen.

Besonders im Rahmen der Digitalisierung und des Employer Brandings hat sich die Stellenanzeige im Laufe der Zeit stark gewandelt. Früher wurden Stellenanzeigen hauptsächlich nur in den Zeitungen (Printmedien) veröffentlicht. Heute gibt es weitaus mehr Möglichkeiten, die Bewerber auf das Unternehmen aufmerksam zu machen.

Medien zur Veröffentlichung: Eigene Homepage, Jobportale oder Social-Media-Kanälen wie Facebook oder Instagram.

Die Stellenanzeige muss inhaltlich perfekt und rechtlich einwandfrei formuliert sein. Zu den Inhalten gehören die Unternehmensvorstellung, Tätigkeitsbeschreibung, Stellenbeschreibung, Anforderungsprofil, Arbeitsbedingungen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Leistungen sowie Kontaktdaten.

Die rechtlichen Aspekte, die im AGG geregelt sind, müssen bei der Formulierung berücksichtigt werden. Hinter jeder Stellenbezeichnung sollte der Zusatz „m/w/d“ stehen.

Was ist nicht erlaubt: Diskriminierende Formulierungen z. B. in Bezug auf das Geschlecht oder Behinderung des Bewerbers.